Geduld bei Sanierungen und Hallennutzung gefragt

Die Sanierung der Sanitärräume in unserem Clubhaus wird noch ein paar Wochen in Anspruch nehmen. "Wir hoffen, dass bis Weihnachten alles fertig wird", sagt unser 2. Kassierer und Projektbeauftragter Michael Westib. Mehr Sanierungsbedarf als erwartet sorgt für diese zeitliche Verzögerung.

Zum geplanten ersten Winter-Heimspiel am 22. November sollte eigentlich das Projekt so gut wie abgeschlossen sein. Doch in diesem schwierigen Jahr 2020 läuft auch beim Tennis vieles nicht nach Plan. Die November-Spiele sind bekanntlich alle abgesagt, ob, wann und wie die Hallenrunde 20/21 gestartet werden kann, ist unklar.

Bei den Sanierungsarbeiten in unserem Club sind nach aufwändigeren Vorarbeiten aktuell die neuen Armaturen in den beiden Toiletten installiert, ebenso moderne Duschen. Sobald der neue Boden in den Umkleiden und im Zugangsbereich liegt, ist eine dreiwöchige Pause erforderlich. Erst dann kann der Fliesenleger aktiv werden. Dieses wird somit voraussichtlich ebenso im Dezember über die Bühe gehen wie zugesagte Arbeiten an Zäunen einiger Außenplätze.

Ob im Dezember wieder Tennis in unserer Halle gespielt und dazu die Gastronomie geöffnet werden kann, wird voraussichtlich am nächsten Mittwoch auf politischer Ebene entschieden. Unterdessen hat sich der Deutsche Tennis-Bund an die NRW-Landesregierung gewandt und die Bitte formuliert, dass in absehbarer Zeit zumindest wieder Tennis-Einzel und -Doppel mit Personen aus dem eigenen Hausstand in den Hallen erlaubt werden. In zwölf anderen Bundesländern sei dieses derzeit möglich.